57er Black Chevy Belair

Das zweite Leben meines 280TE Kombis

Dezember 2013. Die HU ist fällig – 30 Jahre….das heißt, das H-Kennzeichen winkt auch.

Der DEKRA- Mann kommt …. und es kommt es ganz dicke:

Ein paar Pikser des Prüfers und die leicht ironische Frage: „Wo soll ich denn mal NICHT piksen?“ offenbarte den Zustand des Schätzchens …. frustrierend.

Denn dort, wo in den letzten 5 Jahren Werkstätten und Lackierer aus Mülheim und Oberhausen ziemlich Pfusch hinterlassen hatten, offenbarte sich ein Desaster: Genau DIE Stellen, die diese Leute angeblich „professionell“  bearbeitet hatten, waren am schlimmsten durch.

Von außen sah man es nicht, doch dort wo man nicht hinsehen konnte, blühte das Grauen: Der Rost.

Verschrotten meines seltenen und schönen Kombis kam nie in Betracht, sondern eine Sanierung.

Denn von diesem Modell gibt es  nur noch 72 Exemplare in Deutschland, 705 weltweit, und angemeldete unter 200.

Ich fuhr ihn gar nicht mehr nach Hause sondern ließ ihn direkt in der Werkstatt stehen.

Ein Glücksgriff, denn Vater Dembinski ist ein Karosseriefachmann der alten Schule, dem es richtig Spaß machte, den 280er auseinander zu nehmen und rundrum neu aufzubauen.

Die Sanierung begann ….. jede Woche eine andere Hiobsbotschaft, überall neue Löcher und Baustellen. Oft fluchte Vater Dembinski, weil sich immer wieder neue Baustellen auftaten … aber ein richtiger Fachmann ist wie ein Indianer …. aufgeben gibts nicht, da muss man durch! Und so wurde alles, was irgendwie braun und marode aussah, weggeflext!

Aus geplanten 2 Monaten wurden schnell  4, 5 und 6 ….

Im 5. Monat wurde er in der Lackiererei Laszczak in Gladbeck, die auch für BRABUS arbeiten, meisterlich lackiert. Da merkt man, dass da Fachleute am Werk sind, die alte Autos mögen. Sie verpassten dem 280er eine excellente Lackierung, die noch nicht mal ab Werk so gut war.

Monat 6 war angebrochen: Unterbodenschutz dick aufbringen und Hohlraum-Konservierung. So viel, bis es an jeder Ecke und jedem Loch wieder rausläuft.

Nach knapp 9 Monaten der krönende Abschluss: der Zusammenbau ……

Im 10. Monat werden noch Kleinigkeiten optimiert, Z.B. eine neue Heckklappendichtung, da die alte doch mit der Zeit undicht wurde sowie einige Kleinigkeiten an der Unterdruckanlage der Zentralverriegelung.

Nun steht er wieder vorm Haus mit H- Zulassung …..;-))